XIRE > Beiträge > Ladezeit Check – SEO-relevant?

Ladezeit Check – SEO-relevant?

Eines der Grundprinzipien von Google lautet: „Fast is better than slow.“ Webseiten die schnell laden verbessern die Nutzerzufriedenheit und es ist Googles größtes Anliegen, das Surf-Erlebnis der User in den Mittelpunkt zu stellen. Niemand möchte 20 Sekunden lang warten, bis eine Seite geladen ist.

Aus diesem Grund ist es nicht verwunderlich, dass Google seit April 2008 die Ladezeit einer Zielseite auch in den Qualitätsfaktor bei AdWords einfließen lässt. Wie die Ladezeit von Google eingeschätzt wird, erfährt man, indem man sich die Details des Qualitätsfaktors anzeigen lässt (hierzu innerhalb einer Anzeigengruppe auf den Reiter Keywords gehen, über das Lupensymbol fahren und „Details und Empfehlungen »“ aufrufen):

Ladezeit Google AdWords

Bei welchem Grenzwert handelt es sich nun um eine langsame Seite? Google gibt hierzu folgende Infos:

Derzeit berechnen wir die Ladezeiten auf Basis der Zeit, die der Download des HTML-Contents Ihrer Zielseite in Anspruch nimmt. HTML-Ladezeit beträgt normalerweise 10 bis 30 Prozent der Gesamtladezeit einer Seite. Eine dreisekündige Differenz vom regionalen Durchschnitt weist daher auf eine deutlich größere Abweichung hin. Der regionale Durchschnitt hängt vom Standort des Servers ab, auf dem Ihre Website gehostet wird. Sollte Ihre Website auf einem Server in Indien gehostet sein, wird die Ladezeit Ihrer Zielseite mit der durchschnittlichen Ladezeit in dieser Region Indiens verglichen. Dies gilt auch, wenn ihre Website auf eine Zielgruppe in den USA ausgerichtet ist.

Ob die Ladezeit neben den bezahlten Anzeigen auch Einfluss auf die natürlichen Suchergebnisse hat wird kontrovers diskutiert.
Zieht man nur die Nutzererfahrung heran, würde es Sinn machen, Seiten die zu lange laden abzuwerten und „schnelle Informationen“ aufzuwerten. Wenn man als Website-Betreiber ein Auge auf die Ladezeit hat, kann man also nichts falsch machen.

Welche Tools sind für einen Ladezeit-Check geeignet?

Es existieren tausende von Ladezeit-Checkern im Netz, darunter gibt es aber auch viel Schrott. Zwei zuverlässige Tools sind z.B. pingdom und der von ANW entwickelte Checker den 1und1 einsetzt.

Ladezeit checken pingdom

Das Tool von pingdom ist sehr ausführlich und speichert das Test-Datum, so dass man später mit vorherigen Tests vergleichen kann.

Fazit: Für AdWords-Zielseiten ist es ohnehin Pflicht die Ladezeit im Auge zu behalten. Auch sonstige Seiten sollten diesen Aspekt nicht vernachlässigen. Selbst wenn es aktuell für das Ranking noch nicht bzw. nur sehr geringe Auswirkungen hat, profitieren die User davon enorm. Bei WordPress sind oftmals JavaScripts und lahme Plugins verantwortlich für lange Ladezeiten.

Ein Beitrag für Ladezeit Check – SEO-relevant?

  1. Jan 17. Januar 2009 um 11:11 #

    Danke sehr für die Information, genau was ich brauchte für meine Webseite. Ich finde Das Tool von pingdom sehr gut weil es das Test-Datum speichert. Ich finde Adwords gut aber die haben bestimmt eine Wirkung auf die Geschwindigkeit der website, bin aber mir nicht sicher. Je mehr man Programmbefehle oder Anweisungen hat (PHP z.B) desto höher wird die Laufzeit eines Programmes.
    Adwords sind letzendlich zusätzliche Codezeilen. Nach dieser Regel könnte ich sagen, dass die Seite langsamer wird